Trotz Kälte: „Bönen karibisch“ kommt gut an

Die Haustür aufmachen, ein paar Schritte gehen und sich am Strand sonnen können. Klingt unrealistisch? War aber vier Tage lang auf dem Marktplatz in Altenbögge möglich. Von Donnerstag bis Sonntag konnten die Bönener dort zu Live-Musik feiern oder sich mit einem frisch gemixten Cocktail im Liegestuhl auf einer extra für die Veranstaltung hergerichteten Sandfläche entspannen.
 
Das Angebot wurde von den Einwohnern der Gemeinde durchaus gut angenommen. Allerdings mit Startschwierigkeiten. Am Eröffnungstag verirrten sich nur vereinzelte kleine Gruppen auf den Marktplatz. Trotz der schönen Kulisse mit vielen Palmen und einem Cocktailstand, der optisch nicht schöner karibisches Flair ausstrahlen konnte: Temperaturen von weniger als 15 Grad und Regenschauer hielten viele Interessierte dann doch von einem Besuch im kleinen Paradies ab. Aber: „Generell ist der Eröffnungsdonnerstag der besucherschwächste Tag“, erzählt Veranstalter Tobias Hölper. Bereits seit sechs Jahren organisiert er die Strand-Festivals in verschiedenen Städte. Daher kann er auf einiges an Erfahrung zurückblicken.

Richtig los ging es dann am Freitag. Immer mehr Kinder in immer sommerlicheren Outfits betraten an den Nachmittagen des Wochenendes die Sandfläche, bauten Sandburgen und gingen am Samstag sogar auf eine angeleitete Schatzsuche.